PRESSE
für weitere informationen steht ihnen gerne unser
pressebeauftragter zu Verfügung.
Björn Hoffmann
Pressways PR
Telefon 0521 - 260 25 13
Telefax 0521 - 260 25 19
E-Mail af-newsroom@pressways.de
Belegexemplare:
Postfach 102182
D-33521 Bielefeld
Icon PRESSEMITTEILUNGEN
03.04.2013 Ackermann Fahrzeugbau
Hersteller Ackermann verschenkt Anhänger zur Markteinführung
Speditionsverbund logsens.de erhält erste Transporterzüge

Zur Einführung seiner neuen Transporterzüge verlost der Fahrzeugbauer Ackermann aus Oschersleben am 29. April um 14 Uhr in der örtlichen Motorsport Arena nicht nur einen Anhänger, sondern übergibt auch vier Züge an logsens.de als ersten Großkunden. Eingeladen sind Transportunternehmer, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

„Die Züge ergänzen unsere Flotte aus 133 Fahrzeugen“, erklärt logsens-Geschäftsführer Klaus Overbeck. „Sie sind dem 7,5Tonner in vielen Bereichen überlegen“. Das Fahrzeugkonzept könne sogar manchen 12Tonner ersetzen, hieß es in der Zentrale in Bad Homburg. Als Transporterzüge werden neuerdings Transporter mit Kofferaufbau nebst baugleichem Anhänger mit sieben Tonnen Gesamtgewicht bezeichnet. Ackermann hat sie auf Basis des Sprinters entwickelt und mit Mercedes-Benz Ende 2012 vorgestellt.

Sprinter als Basisfahrzeug

Logsens.de ist auf den Transport hochwertiger Neumöbel und weitere Leistungen spezialisiert. In der Firmengruppe haben sich die Speditionen Louis Neukirch (Bremen), Jacobi (Bochum), Starke (Gera) und Wetsch (München) zusammengeschlossen. Mit 283 Mitarbeitern und 34.900 m² Lagerfläche sieht man sich gut aufgestellt. Die Transporterzüge sollen die Logistikqualität als auch die Rendite verbessern. Eine Win-Win-Situation? „Zweifellos“, betont Ackermann-Geschäftsführer Thomas Maasberg. Seine Argumente überzeugen:

Im Gegensatz zu vielen 7,5Tonnen-LKW lassen sich bis zu 700 kg Nutzlast mehr mitnehmen. Auch stehen zusätzlich etwa fünf Kubikmeter Ladevolumen zur Verfügung. „Die Zahlen sind nicht geschönt, gerechnet wird mit praxisgerechter Ausstattung inklusive umfangreicher Ladungssicherung“. An Bord gelangt die empfindliche Fracht über niedrige 820 mm Einladehöhe. Auf Tour geschickt, macht sich das Sparpotenzial konkret bemerkbar: Mit dem Sprinter 316 CDI (120 kW) hat Ackermann nur 16,1 Liter Durchschnittsverbrauch nachgewiesen. Sie wurden mit 3,4 Tonnen Nutzlast über fünf Wochen im gemischten Verkehr über 4388 km erfahren. Maut fiel dabei nicht an: Im Gegensatz zum LKW ist diese Fahrzeugklasse befreit. Auch gelten keine Nachtfahrverbote. Zudem dürfen die Züge seit Jahresbeginn bereits mit der BE-Fahrerlaubnis bewegt werden. Für das Motorfahrzeug reicht sogar der B-Schein.

Antwort auf den Wandel der Zeit

Die Fahrzeuge mit 45 m² Ladevolumen sind für Overbeck nicht zuletzt deshalb ideal, weil das Sendungsaufkommen steigt und zunehmend kleinteilig wird. Neben den direkten Vorteilen bei den Betriebskosten und den ohnehin niedrigeren Grundkosten hebt das Gleichteilekonzept den Deckungsbeitrag: Ackermann setzt unter anderem bei Rädern, Radanschlüssen und der Elektrik auf identische Komponenten.

„Die Geschwindigkeit auf der Langstrecke, die Wendigkeit im engen Ballungsraum, die kompakten Abmessungen und die Flexibilität durch Zugteilung sind konkurrenzlos“, sagt Overbeck. Ein Aufbau mit 4400 mm Länge, 2150 mm Breite und 2400 mm Höhe decke praktisch alle Ladeszenarien ab. Ebenso die Zuladung mit rund 1100 kg für das Motorfahrzeug und 2300 kg für den Anhänger.

Für viele Branchen geeignet

Schon bei der Vorstellung der ersten Fahrzeuge in den Niederlassungen von Mercedes-Benz hatte sich etwa ein Drittel der angesprochenen Speditionen interessiert gezeigt. Das Konzept sei finanziell reizvoll und eine Antwort auf die sich ändernden Rahmenbedingungen im Transportgewerbe, die Demografie und Handel vorgeben. „Kleinere Fahrzeuge mit weniger Kosten bei mindestens gleicher Leistungsfähigkeit“, fasst Maasberg das Credo zusammen. Die Transporter mit Kofferaufbau eigneten sich generell für alle Verwendungen, „wo Kastenwagen zu klein und LKW zu groß sind“. Da gebe es eine Marktlücke.

Ackermann hat bereits mehrfach die Richtung der Branche bestimmt: Auch am Anfang des Markterfolgs von Metallzellenbauweise, Baukastenprinzip, Kunststoffverbundplatten, Volumenzügen und Zentralachsanhängern stand das Unternehmen mit dem roten Logo. Weitere Informationen unter www.ackermann-trailers.com im Internet.

4116 Anschläge
Zurück